Heimkinoabend mit Chili Cheese Dip und irgendwie auch Grillzeit, Saucenzeit (Teil 5)

Wann wart ihr das letzte Mal im Kino? Eltern mit Kindern wissen, was ich meine 😉 Nur mal einen Abend frei haben ist nicht schnell einzurichten, außer man lebt in einer Großfamilie mit fünf Generationen unter einem Dach. Ein Babysitter ist nicht leicht zu finden und der muss dann am Wunschabend auch selber noch nichts zu tun haben. Und es klappt ja auch nicht immer die Kinder bei Freunden oder Oma und Opa übernachten zu lassen. Und manchmal soll es doch einfach sein! Und oft geht es irgendwie und warum doch nicht… Alternative: Heimkinoabend! Mit allem Drum und Dran! Popcorn – süß und salzig, Tacos, Cola, Fanta, Sprite, eine Tüte Süßes noch und die Tafel Schokolade der Allerliebsten, die sonst immer heimlich ins Kino geschmuggelt wird.
Wenn ich ins Kino gehe nehme ich sehr gerne Tacos mit zwei Dips: Salsa und Cheese. Der Käsedip hat es mir schon ewig angetan um ihn auch zuhause genießen zu können. Allerdings muss der Einheitsbreigeschmack noch umgewandelt werden, dachte ich mir. Aus dem Regal im Supermarkt schmeckt die Käsesauce eben „nur“ wie im Kino. Also selbermachen! Die Salsa im Kino finde ich nie sonderlich gut im Geschmack – zu süß, zu brennend sauer, zu wenig fruchtig und frisch. Nur der Käse wäre wiederum zu langweilig. In meiner Variante habe ich Chilis und Zwiebeln einfach in den Käse gegeben und so schmeckt es mir spitze. Ein wenig frische Tomaten-Salsa dazu und fertig. Das Schwierigste war die richtige Konsistenz. Zuerst hatte ich es mit einer Mehlschwitze probiert, dann mit Stärke und es kam nichts richtiges zustande. Zu fest, zu grisselig der Käse, schleimig, klebrig (aber auf die unangenehme Weise)… alles war vertreten. Bis vor ein, zwei Jahren die Allerliebste mal fragte ob der Frischkäse im Kühlschrank wohl noch gut ist … während ich den Dip anrührte 🙂 Er war noch gut, wanderte in den Topf und TADAAA – Sie haben ihr Ziel erreicht! 🙂

Hmmm, mögen sich manche jetzt fragen, und wieso jetzt Grillsauce? Nun, ist der Dip lauwarm lässt sich alles damit dippen, was oft so auf der Tafel steht, wenn gegrillt wird. Oder man streicht ihn auf eine Scheibe frisch auf dem Grill geröstetes Brot, das schmeckt auch sehr lecker! Kalt kann man ihn auch sehr gut direkt auf seinen Burger klecksen, schmelzen lassen und hat einen Chili-Cheeseburger. Und sollten wirklich einmal Reste bleiben kann man den Dip ganz wunderbar am nächsten Tag benutzen um etwas zu überbacken. HERRLICH, diese würzige und cremige Kruste! Die Reste vom Grillfleisch mit dem Rest Kartoffelsalat auf Fladenbrot und dann auch noch überbacken LECKER 😮 😀 Welche Möglichkeiten!!! 🙂

DSC_1474-edit DSC_1475-edit

Den Schmelzkäse habe ich hinzugegeben, damit dies Rezept auch garantiert funktioniert. Wer sich sicher im Schmelzen bzw. einbinden von Käse ist kann ihn ebenfalls durch Cheddar ersetzen. Durch den Schmelzkäse allerdings verbindet sich der Käse ideal mit der Milch. Wer ein Käsefondue ohne Stärke schon fast gebunden bekommt kann problemlos drauf verzichten. Für diesen Beitrag griff ich mit komischerweise schlechtem Gewissen zur Schmelzhilfe.

Zutaten
1 Zwiebel
2-3 Peperoni, eingelegt, mild
140 g Milch
150 g Cheddar
50 g Schmelzkäse (Chester – 2 Scheiben)
75 g Frischkäse
2 Tl Worcestersauce
1 Tl Sojasauce
2 Prisen Zucker
1/2 Tl Paprika(flocken)
optional (für den Mexiko-Flavour)
1 Prise Kreuzkümmel
2 Prisen Piment
2 Prisen Bohnenkraut (authentischer: Epazote)
1 El gehacktes Koriandergrün

Zubereitung
Die feingeschnittene Zwiebel mit den in Viertelringe geschnittenen Peperoni in Öl glasig dünsten. Die Milch dazugießen und einmal aufkochen lassen. Den fein geschnittenen (oder geriebenen) Cheddar bei kleiner Hitze nach und nach hinzufügen und die Flüssigkeit unterrühren. Den Frischkäse und die Gewürze hinzugeben und alles verrühren. Abkühlen lassen und währenddessen immer wieder durchrühren. Mit Frischhaltefolie luftfrei abdecken und für mind. 3 Stunden in den Kühlschrank geben, fertig.

Wer Schmelzkäse verwendet kann auf das Abkühlen und Rühren verzichten.

Soll der Dip warm serviert werden kann er entweder mit kurzen Intervallen in der Mikrowelle aufgewärmt werden oder auf dem Wasserbad. Das vorherige Durchkühlen ist wichtig, da sich so erst eine homogene Masser einstellt. Direkt aus dem Topf schmeckt der Dip manchmal etwas grisselig. Mit dem Rühren beim Abkühlen und dem Durchkühlen wird das allerdings verhindert. Zumindest bei mir hat das bislang immer so geklappt 🙂

Viel Vergnügen beim Grillen oder beim Kinoabend
Guido

P.S.: Gaaanz vergessen!!! Undine hat gemeinsam mit Merle zum Adventskalender „Dies‘ mal nur für Dich“ basteln aufgerufen. Ich bin dabei! Und du?

Advertisements

4 Gedanken zu “Heimkinoabend mit Chili Cheese Dip und irgendwie auch Grillzeit, Saucenzeit (Teil 5)

    • Hehe! Du hast wohl so aufregend viel Neues gegessen, dass dir der Geschmack auf banales Junkfood geht 😀
      Seit Tagen lese ich mit Spannung deine leckeren Reiseberichte. Wenn ich es mal schaffe zum aktuellen Stand zu kommen muss ich dir einen laaaangen Kommentar schreiben! Nur ganz kurz: voll geil, ich freue mich immens mit dir mit! Deine Faszination am Essen und den Begegnungen liest man in jeder Zeile.
      Allerbeste Grüße
      Guido

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s