Startschuss für die Reihe Ein-Huhn-Rezepte

Heute starte ich eine Serie von Rezepten, die schon länger durch meinen Kopf geistert.
Ein-Huhn-Rezepte.

Was sind das für Rezepte?

Was kann man alles aus einem -ganzen- Huhn machen? Also nicht nur ein Brathähnchen, Coq au vin oder ähnliches. Es soll um Rezepte gehen, wo möglichst alles vom Huhn verarbeitet wird. Sollten nur Teile des Huhns verwendet werden gebe ich gleich auch Möglichkeiten an, die Reste weiter zu verarbeiten. Manchmal werden sicherlich auch zwei Hühner von Nöten sein, aber auch für deren Reste wird es Verwendung geben.

Von der Hühnersuppe über ein Frikassee, Chicken Wings, ein Chicken Döner oder Huhn im Schlafrock oder oder oder, die Möglichkeiten sind vielfältig. Es sollte für jeden was dabei sein. Und alle Rezepte werden familiengerecht sein. Also vier alkoholfreie Portionen und gut zum nachschärfen geeignet, für die die es schärfer mögen 😉 Der würzige Geschmack ist schon drin, Schärfe kann on top.

Warum macht das Sinn?

Ich finde es fast schon pervers, dass in unseren Supermärkten sogar die Filets in der Zwischenzeit einzeln verkauft werden. Für eine Mahlzeit aus diesen Filets müssen pro Person zwei Hühner sterben. Und wohin mit dem Rest vom Huhn? Weil morgen will man ja wieder nur das feinste Fleisch essen…

So klein waren Hühner früher mal. Kleine Brüste, kleine Schenkel.

Die armen Dinger haben nur ungefähr drei Wochen zu leben um dann auf unserem Teller zu landen und ihre Reste werden durch die ganze Welt geschickt. EU-Subventions-Hühnerteile gehen nach Afrika, Füße nach China und die Köpfe nach Mittel- und Südamerika. Ich will jetzt auch nicht Hühnerfüße oder -köpfe verarbeiten, aber wenigstens alles drumherum. Das mit dieser unserer Konsumhaltung regionale bäuerliche Strukturen vor Ort zerstört werden steht außer Frage, scheint aber nur wenige zu interessieren. Ich erinnere mich an einen Fernseh-Bericht aus Afrika, wo ein Hühnerzüchter seine Hühner selber nicht mehr essen konnte, da deren Aufzucht und Fütterung teurer war als der Kauf verpackter, tiefgefrorener Hühnerteile. Absurd! Die Hühnerteile mussten den langen Weg aus Europa transportiert werden, per LKW, per Schiff und wieder per LKW – was für eine unnötige Verschwendung von Ressourcen. Bizarr!

In Ländern wo die Menschen weniger wählerisch sind zerstören wir mit unserem Konsumverhalten Leben und Kultur, nur bedacht auf unseren eigenen Vorteil. Ein weiteres Beispiel: Es werden aus Brasilien die feinen Hühnerteile – Brust und Filets – zu uns geschickt und hier gehäckselt zu Nuggets verabeitet. Tolle Idee! *würg* Der deutsche Verbraucher will scheinbar nur noch die vermeintlich besten Teile des Hühnchens: Brust und Filet. Dabei steckt doch soviel Geschmack zum Beispiel in den Keulen und auch anderen Teilen.

Gegen diese Konsumhaltung und für den vielfältigen Geschmack will ich meine Rezepte-Serie starten. Es ist doch im Ganzen ein wertvolles Tier und nicht nur seine Filets! Gehen wir von einem geschlachteten Gewicht von 1,4 Kilo Huhn aus entsprechen die Filets im guten Falle 6% der Masse. Wer will selber nur auf 6% reduziert werden? Der Mehraufwand (zerlegen, aufbewahren, weiterverarbeiten) um zum Beispiel an eine Hühnerbrust zu kommen hält sich in Grenzen und einigermaßen gut organisiert kann so dem einzelnen Huhn gerecht werden.

Wer es dann noch hinbekommt Tiere aus Biohaltung zu verwenden geht aus meiner Sicht den richtigen Weg. Aber das ist kein Muss oder gar der Maßstab. Ich verwende gerne Tiere, die längere Zeit benötigen um ihr Schlachtgewicht zu erreichen. Der Geschmack ist einfach um Längen besser. Selbst der Geflügel-Riese Wiesenhof hat inzwischen eingesehen, dass er diesen Markt bedienen muss und stellt mit seiner Linie „Privathof-Geflügel“ eine Alternative zum Turbohühnchen zu Verfügung. So eine Variante stellt für uns zur Zeit die beste Lösung dar, da ein Bio-Huhn (Poularde mit circa 1,6 kg) bei knapp 20€ liegt und wir sicher nicht die einzigen sind, die sich das nicht leisten können… selbst bei reduziertem Fleischverbrauch.

Wann gehts denn los?

Jetzt 😉

Direkt der nächste Beitrag dreht sich ums Huhn!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s